EMDR

Wo wird EMDR eingesetzt?

Die Anwendung beschränkt sich nicht nur auf die Traumatherapie: Mittlerweile wird EMDR auch eingesetzt bei nahezu sämtlichen Angststörungen, Phobien, substanzgebundenen Süchten, psychosomatischen Störungen, Schmerzzuständen – und die Indikation weitet sich immer mehr aus. In abgewandelter Form kann man EMDR aber auch zur Stabilisierung und Ressourcenverankerung nutzen, indem man die bei jedem Menschen vorhandenen Stärken, Fähigkeiten und guten Vorerfahrungen nutzt, verstärkt und ausbaut. Dies kann ebenfalls sehr hilfreich sein und die Gesundung unterstützen.

Mit EMDR können behandelt werden:

posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) / Auswirkungen belastender Lebenserfahrungen
starke Trauer nach Verlusterlebnissen / Folgen von Bindungstraumatisierungen
Entwicklungs- und Verhaltensstörungen von Kindern
Selbstwertthemen / Depressionen
Angst- und Panikstörungen / Zwänge / psychophysische Erschöpfungssyndrome
chronische Schmerzen
Abhängigkeiten, Süchte 

KONTRAINDIKATIONEN/GRENZEN?

Akute somatische Störungen (Herz, Kreislauf, Lunge) / Akute Psychosen
Mangelnde Stabilität (seelisch, körperlich) / Zu wenig ressourcenreiche Lebenserfahrungen
Krankheitsgewinne vorhanden